Sie sind hier:  Startseite » Aktuelles

10.02.2018

Fasnet 2018 im Ortsteil Horgen

 

Fasnet in Horgen 2018

 

Nur einmal im Jahr lauschen die Horgener so erwartungsvoll dem Klang der Kirchturmglocken: Am Fasnetssamstig ertöntebnach Beendigung des Läutens, der Startschuss zum Umzug der Zapfa-Male. Entstanden aus einer „Schnaps-Idee“, im wahrsten Sinne des Wortes - nun schon zum 5.mal in Folge.

Eine Ehrentribüne soll Bürgermeisterin Carmen Merz sich gewünscht haben – vielleicht weil man sie in Zimmern beim Kinderumzug schnöde im Schneematsch stehen ließ? Das ließ sich die Horgener Zimmerei nicht lange bitten. Zapfenmale-Präsident Franz Rohrer sorgte mit seinen Männern für standesgemäß trockene Füße der Ehrengäste direkt gegenüber vom Zapfa-Male Narrenbaum, den die Linde Post stellte. Auch die Oma aller Zapfa-Male, die Mathilde vom Koller, gab ihr Stelldichein und flüsterte der Bürgermeisterin etwas ins Ohr. Frau Merz hatte sichtlich Spaß an „ihren“ Horgenern.

 

 

 

Die kleinen Horgener Mockele machten den Anfang des Umzugs, der schon wieder mehr Zuschauer und Teilnehmer nach Horgen lockte. Neben 4 Gast-Gruppen, die aus umliegenden Dörfern kamen, zog Familie Bob-Ohnmacht ihre Weihwasserstation durch die Menschenmenge und teilte das gute Tröpfchen mit den Gästen. Dieses Jahr waren auch politische Themen beim Umzug zu sehen. Der Schwabo berichtete bereits im Januar über das (fast) geschlossene Fernbleiben der Horgener beim Bürgerworkshop zur Ortsbildentwicklung. Tritt Horgen aus der Zimmerner Gemeinschaft aus? Wird es einen HExit geben? Vielleicht hätte dann die „Tropfstein-Küche“ in der Horgener Festhalle endlich ein Ende. Man warte und staune.

 

 

 

Höhepunkt des Umzugs aber bleibt das Auftreten der Horgener Zapfa-Weible und Zapfa-Male die durch die Menschenmenge juckten. Begleitet wurden sie vom Horgener Musikverein, der unermüdlich den Zapfen-Marsch spielte.

Straß´nab und Straß´nuff ging der Umzug doch nach dem Zapfa Sprung isch no lang net rum. Die Zapfa treiben sich im Dorf herum … und die vielen strahlenden Zuschauer hatten auch lange nach dem Umzug beim Feiern vor und in der Linde Post sichtlich ihren Spaß. Kurze Tradition mit viel Emotion.

 

zurück zur Übersicht